Lenovo IdeaCentre Q190 mit XBMC

Einführung

 

Vor kurzem haben wir unseren alten WD TV Live HD gegen einen neuen kleinen Multimedia-PC ersetzt. Die Suche für den Nachfolger hat sich allerdings etwas schwierig gestaltet, da wir nicht bereit waren besonders viel Geld auszugeben. Ziel sollte es sein XBMC ohne nennenswerte Probleme bei der Performance laufen zu lassen.

 

Im Netz werden in den Foren viele Varianten genannt, meist mit i3 CPU oder gar einer i5 CPU. Aber ist soviel Power nötig? Gerade der Preis dieser Lösungen liegt weit jenseits dessen was wir ausgeben wollten. Die Preisgrenze hatten wir uns bei der Suche bei 250 Euro ohne Zubehör gesetzt. Eine Bedienung über eine normale Fernbedienung war uns nicht so wichtig, da wir den PC nicht nur mit  XBMC nutzen wollten.

 

Nach lange Ringen haben wir uns schließlich für einen Q190 von Lenovo entschieden.

 

[important]

  • LENOVO IdeaCentre Q190 VE73BGE
  • Intel Celeron DC 887 2×1,50GHz
  • 2GB RAM
  • 320GB HDD
  • Intel HD-Grafik
  • ohne Betriebssystem
  • Abmessungen 15,5 x 19,3 x 2,2 cm
  • Anschlüsse
    • 2 x USB 3.0
    • 4 x USB 2.0
    • HDMI
    • 6-in-1-Kartenleser
    • Kopfhörer/Mikrofon

[/important]

 

Da der PC ohne Betriebssystem geliefert wird, muss man sich dieses noch gesondert besorgen. Das installierte DOS ist nun wirklich eine Zumutung  🙂

Wir haben uns für Windows 8 entschieden, da die Kacheloberfläche auf einem großen LCD gut zur Geltung kommt. Den Q190 kann man zwar auch mit Linux verwenden (OpenELEC 3 läuft soweit ganz gut), aber wenn man alle Soundformate nutzen will muss man leider bei Windows bleiben, da Linux hier anscheinend Probleme hat. Gerade wenn eine Anlage zur Wiedergabe des Sounds verwendet werden soll, sollte man auf Windows zurückgreifen.

 

Als Erweiterungen / Zubehör haben wir uns noch für folgendes entschieden

 

[important]

  • Betriebssystem Windows 8
  • Speichererweiterung auf 8 GB (Speicher war gerade günstig 🙂 )
  • Lenovo Multimedia-Fernbedienung mit hintergrundbeleuchteter Tastatur N5902

[/important]

 

LENOVO IdeaCentre Q190

 

 

Nach der Lieferung und dem Aufrüsten des Lenovo IdeaCentre Q190 geht es nun zur ersten Inbetriebnahme. Nach dem Einschalten des Q190 macht sich erstmal der doch recht laute Lüfter bemerkbar. Der Lüfter scheint nicht per Lüfterregelung gesteuert zu werden, sondern läuft mit ca. 4500 Umdrehungen dauerhaft durch. In dieser Grundeinstellung dürfte der Lüfter auf die Dauer ziemlich nerven und das ruhige Fernsehvergnügen stören. Zum Glück lässt sich der Lüfter per Software regeln und so auf ein angenehmes Maß zurechtstutzen. Ich habe zur Regelung des Lüfters das Programm Speedfan verwendet.

Mit Speedfan können viele wichtige Informationen von den Sensoren des PC ausgelesen werden und es können bestimmte Lüftersteuerungen von Hardware- auf Softwaresteuerung umgestellt werden. Im Grundzustand läuft der Lüfter des Q190 auf 55% mit ca. 4500 Umdrehungen. Ich verwende derzeit eine Einstellung von 45% und ca. 3200 Umdrehungen, da bei dieser Einstellung die Temperaturen des Q190 in einem akzeptablen Rahmen bleiben. Im Winter sind sicher auch niedrigere Einstellung möglich.

Beim ersten Systemstart habe ich mir erst mal das mitgelieferte Betriebsystem Freedos angeschaut und fühlte mich direkt in eine andere Zeit versetzt. Aber wer will schon mit einer DOS Kommandozeile arbeiten 🙂 Also schnell ein USB DVD-ROM angeschloßen und die Installation von Windows 8 angestoßen. Alternativ kann man hier auch OpenELEC 3 verwenden. Spart eine Menge Geld, bietet insgesamt aber auch einen eingeschränkteren Funktionsumfang da nur XBMC zur Verfügung steht. Dank Linux soll es wohl auch Probleme mit HD Soundformaten geben, diesen Umstand konnte ich aber nicht testen.

Die Festplatte im Q190 läuft auf mageren 5400 Touren und so dauert der Start von Windows 8 nach der Installation schon eine geraume Weile. Ok man könnte auch eine SSD verwenden, aber diese Investition war für den Anfang dann doch zu teuer. Ist Windows 8 erst gestartet, dann läuft es sehr flüssig. Die Kacheloberfläche die mich auf dem PC noch sehr stört, sieht auf einem Fernseher richtig gut aus und lässt sich auch aus einiger Entfernung gut lesen und bedienen. Es empfiehlt sich aber die gesamte Windows-Oberfläche generel vergrößert darstellen zu lassen, da sich sonst die Schriften auf dem Desktop so gut wie nicht lesen lassen.

Lenovo Multimedia-Fernbedienung mit hintergrundbeleuchteter Tastatur N5902

 

 

Für die Bedienung des Q190 mussten wir uns zwischen der Bedienung per Fernbedienung und der Bedienung mit Tastatur/Maus entscheiden. Da wir als Fernbedienung eine Logitech Harmony One besitzen, sind wir recht schnell von einer Bedienung per Fernbedienung abgekommen. Die Beschreibung im Internet in Bezug auf IR-Empfänger und Einstellung von XBMC lesen sich recht kompliziert. Die Bedienung per Tastatur/Maus ist bei normaler Tastatur/Maus Kombination auch eher unpraktisch. Zum Glück hatte ein Kollege schon Erfahrungen mit der Multimedia-Fernbedienung N5902 von Lenovo gemacht und hatte nur Gutes zu berichten.

Die Multimedia-Fernbedienung N5902 von Lenovo ist eine nahezu vollwertige Funktastatur mit einer Reichweite von 10 Metern. Die reale Reichweite wird leider durch diverse Störquellen beschränkt. Vor allem WLAN Geräte können in unmittelbarer Nähe zu einer Verringerung der Reichweite beitragen. Wir erreichen zur Zeit eine Reichweite von ca. 5m, was für einen normalen Betrieb bei uns ausreicht.

Die Tastatur lässt sich gut bedienen, wobei die Bedienung mit einer Hand nur Menschen mit großen Händen vorbehalten ist. Die Multimedia-Tasten liegen am oberen Rand der Tastatur und lassen sich mit einer Hand so gut wie nicht bedienen.

 

XBMC

 

XBMC ACE Skin - Quelle http://forum.xbmc.org/showthread.php?tid=159405
XBMC ACE Skin – Quelle http://forum.xbmc.org/showthread.php?tid=159405

 

Als Mediacenter habe ich mich für die aktuelle stabile XBMC Version 12.2 Frodo entschieden. XBMC ein Mediacenter System das ehemals für die XBOX entwickelt wurde, aber nun für sehr viele Betriebssystem zur Verfügung steht. XBMC bietet eine sehr gute Oberfläche und einen großen Funktionsumfang.

 

Die Aufbereitung der Mediadaten wird in XBMC von Assistenten sogenannten Scrapern erledigt. Die Scraper suchen aus diversen Datenbanken Informationen und Bilder zu den jeweiligen Mediadateien zusammen und bereiten diese für die Anzeige in XBMC auf. Die Scraper benötigen allerdings eine Aufbereitung der Mediatheke nach bestimmten Regeln. Auf der Seite von XBMC.org und im deutschen Forum XBMCNerds.com findet man viele gute Anleitungen zur richtigen Aufbereitung der Mediatheke.

 

Als Alternative zu den Scrapern kann man auch auf diverse Programme zurückgreifen. Ich benutze zur Zeit für die Aufbereitung von Filmen und Serien das Programm Ember Media Manager. Der Ember Media Manager greift ähnlich wie XBMC auch auf Scraper zurück, speicher die von XBMC benötigten Informationen aber direkt bei den Mediadateien, so das man die Daten als Grundlage für mehrere XBMC Installationen verwenden kann. Die Bedienung des Ember Media Manager ist im verlinkten Howto gut beschrieben und sollte auch von Anfängern verstanden werden.

 

Die Oberfläche von XBMC lässt sich durch Skins erweitern, der Funktionsumfang der Skins variiert dabei aber zum Teil sehr stark.

 

Bisher getestete Skins:

[important]

[/important]

Alle bisher getesteten Skins laufen auf dem Q190 ohne merkliche Performanceprobleme.

 

Die Anbindung von Datenquellen ist über diverse Protokolle möglich. Neben lokalen Daten werden auch viele Arten von Netzwerkdatenquellen unterstützt. Aus meiner Sicht sind besonders die Unterstützung von Windows-Freigaben und NFS Freigaben wichtig, da diese von meinem Windows Homeserver unterstützt werden.

Große Film-,Serien- und Musiksammlungen über das Netzwerk erfordern aber eine schnelle und stabile Netzwerkanbindung, da das Scannen der Datenquellen sonst extrem viel Zeit in Anspruch nimmt. Unsere Sammlung liegt noch in einem „normalen“ Rahmen und lässt sich gut über unser LAN anbinden, auch wenn unsere DLAN Adapter derzeit noch max. 200 Mbit liefert.

 

Genauere Information zu XBMC und all seinen Funktionen gibt es hier:

 

Fazit

 

[important]

Gesamtsystem

  • Lenovo IdeaCentre Q190 mit 8GB RAM
  • Windows 8
  • Lenovo Multimedia Fernbedienung N5902
  • XBMC Version 12.2 Frodo
  • ACE Skin

[/important]

 

Der Lenovo IdeaCentre Q190 ist ein guter Multimedia PC fürs Wohnzimmer, wenn man die eine oder andere Anpassung vornimmt. Gerade der Lüfter kann dem einen oder anderen schon den Spaß verderben. Mit der Lenovo N5902 und einer USB Verlängerung lässt sich der Lenovo IdeaCentre Q190 aber auch gut in einem Schrank betreiben und so die Geräuschkulisse einschränken.

 

 

 

Kommentar verfassen