WHS 2011 Migration

Ende 2011 habe ich beschloßen meinen Acer H341 von Windows Home Server  V1 (WHS V1) auf Windows Home Server 2011 (WHS 2011) zu migrieren. Der von vielen gepriesene Drive Extender des WHS V1 war mir von Anfang an ein Dorn im Auge, da bei einem Defekt der Systemplatte ein Problem bei der Wiederherstellung entstanden wäre. Der Drive Extender des WHS V1 macht zwar das einbinden von Festplatten für Laien zu einem Kinderspiel, aber das nicht unerhebliche Risiko bei einem Totalausfall macht mir als Informatiker Kopfschmerzen.

 

Gesagt getan … den Windows Home Server 2011  gibt es derzeit im Internet günstig zu kaufen, so das die Software keine große Investition voraussetzt.

 

 

Windows Home Server 2011
Windows Home Server 2011

 

 

 

Vor- und Nachteile WHS 2011

+ basiert auf Windows Server 2008 R2
+ bessere Einbindung in Windows 7 Heimnetzwerke
+ kein Drive Extender
+ einfach Erstellung von NFS Freigaben
+ moderner Webserver
+ einfache Erweiterung des Webservers dank Mircosoft Webplattform Installer
+ Software-Raid
+ Sicherung von Windows und MAC PCs
+ 64bit Betriebssystem
+ Verwendung von 3 TB Festplatten möglich

– kein Drive Extender
– höhere Hardwareanforderungen
– wenig verfügbare AddIns

 

 

Nach der Betrachtung der Vor- und Nachteile des WHS 2011 muss jeder für sich selber abwiegen, ob die Neuerungen für ihn wichtig sind oder nicht. Bei Laien dürfte der Drive Extender den Ausschlag geben, da dieser die Erweiterung des Homeservers für Laien erheblich vereinfacht und eine gewisse Absicherung gegen Festplattenausfall bietet.

 

Mit Erfahrungen im Bereich der Serververwaltung und -sicherung sollte die Entscheidung aber für den WHS 2011 fallen, da dieser viel bessere Möglichkeiten bietet den Homeserver um weitere Funktionen zu erweitern.

 

Gerade die einfache Einrichtung von NFS Freigaben ist bei Verwendung von Linux basierten Mediaplayern eine wahre Wonne. Die NFS Freigaben sind ein wenig schneller und lassen sich unter Linux einfach einbinden. Bei meiner Konfiguration mit WD TV Live HD mit WDLXTV Firmeware und dem Homeserver mit NFS Freigabe, ist eine ruckelfreie Wiedergabe von HD Material ohne Probleme möglich.

 

Wenn man sich denn dann entschlossen hat die Migration vorzunehmen, dann beginnt der schwerste Teil der gesamten Migration. Als erstes muss man alle Daten aus dem Drive Extender Verbund auf normale Festplatten übertragen. Ist genug Platz vorhanden können auch die Festplatten aus dem Verbund entfernt und zur Sicherung der Daten verwendet werden. Im Falle meiner Migration war zum Glück genug Platz vorhanden, so das ich nicht auf externe Festplatten zurückgreifen musste. Das Entleeren meines Drive Extender Verbundes hat insgesamt 3 Tage in Anspruch genommen, da das Entfernen einer Festplatte doch recht lange dauert. Meine Daten habe ich nach und nach auf die entfernten Festplatten gesichert und diese dann aus dem Homeserver entfernt.

 

Nach Abschluss der Vorbereitungsarbeiten hatte ich einen leeren Homeserver. Die Systemfestplatte hatte ich aus Sicherheitsgründen mit ausgebaut, um einen einfachen Fallback zu haben. Für das neue System habe ich dann einen 1 TB WD Green Festplatte eingebaut, obwohl ich auch mit der Verwendung einer SSD geliebäugelt habe.

 

<< Installationsvorbereitungen >>

 

6 Antworten auf „WHS 2011 Migration“

  1. Etwas zur Richtigstellung. Das Abrauchen der Systemplatte führt zu keinerlei Datenverlust, wenn man von der Systeminstallation ein Image (z.B. kostenlos mit DriveImage XML) anlegt, und dieses extern weglegt. Das Sichern bzw. Rücksichern dauert jeweils 5 Minuten, und der Zugriff auf die DriveExtender-Laufwerke ist wieder gewährleistet. Supersimpel! Ausserdem läuft mein DriveExtender jetzt seit 2 Jahren sauber durch (ununterbrochen), genauso das System. Bin restlos begeiststert vom „alten“ Homeserver, nachdem ich mit diversen Linux-basierten NAS-Lösungen wochenlange Konfigurationsscheiße und BUG´s ohne Ende erlebt hatte!

  2. Hallo,

    habe ihre Anleitung gelesen und darauf hin beschlossen meinen H341 auf WHS 2011 hoch zu ziehen.
    Mein Homeserver läuft jetzt sehr langsam. Haben Sie an den Treibern etwas geändert oder haben sie die von Windows mitgebrachten gelassen? Bei mir dauert es ewig wenn man per RDP auf den Server geht und hier etwas öffnen will usw. Obwohl die CPU Auslastung bei 0% liegt. Haben Sie eine Idee an was das liegen könnte?

    1. Ich habe soweit möglich die Treiber gegen original Hersteller-Treiber ausgetauscht. Aber auch ohne diese Treiber lief das ganze eigentlich schon recht gut. Allerdings ist der Speicherverbrauch höher wie beim WHS1. Haben Sie außer dem Betriebssystem noch andere Sachen installiert?

  3. Ich habe auch den Grafiktreiber und den Festplattencontroller Treiber ausgetauscht. Vielleicht können sie mir ihre Treiber per Mail schicken, dann werde ich es mit denen mal versuchen.

    1. Die Treiber kann ich Ihnen leider nicht zuschicken. Ich habe meinen Server erneuert und der neue Server wird jetzt mit Windows Server 2012 R2 Essential betrieben. Ich kann aber schauen ob die vielleicht noch eine Auflistung der benötigten Treiber in meinen Unterlagen finde.

Kommentar verfassen